K 37 bei Monsheim: Anklam-Trapp und Bothe begrüßen Erneuerung der Bankette und fordern Radweg

Die Kreisstraße 37 zwischen der Monsheimer Winzergenossenschaft und der L455 in Richtung Hohen-Sülzen hatte sich angesichts der Schäden der Bankette und dem wachsenden Lkw-Aufkommen zunehmend als Gefahrenstelle erwiesen. Auf Initiative der Monsheimer Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp (SPD) haben der Landesbetrieb Mobilität (LBM) und Landrat Heiko Sippel inzwischen für Abhilfe gesorgt. Dennoch will sich die Abgeordnete gemeinsam mit VG-Bürgermeister Ralph Bothe weiter für einen sicheren Radweg entlang der Strecke einsetzen.

Wie berichtet, hat mit der Inbetriebnahme des Logistikzentrums an der B 47-alt bei Monsheim das Lkw-Aufkommen über die K 37-Spange zu dem Logistiker deutlich zugenommen. Aufgrund der völlig ausgefahrenen Bankette war es ständig zu gefährlichem Begegnungsverkehr gekommen. Vorübergehend mussten sogar Warnbaken aufgestellt werden, was Ausweichmanöver eher noch gefährlicher machte. Anklam-Trapp hatte deshalb Landrat Heiko Sippel und den Landesbetrieb Mobilität (LBM) um Abhilfe gebeten.

„Es freut mich, dass Landrat Sippel und der LBM so rasch reagiert und für verbesserte Verkehrssicherheit gesorgt haben“, begrüßt die Monsheimer Politikerin die inzwischen erfolgte Maßnahme. Dennoch ist Kathrin Anklam-Trapp noch nicht gänzlich zufrieden. „Auf Sicht muss die Straße verbreitert und ein durchgängiger und sicherer Radweg gebaut werden“, weist sie auf weiteren Handlungsbedarf hin. Auch für Bürgermeister Ralph Bothe bleibt eine komplette Radwegeverbindung zwischen dem Eisbachtal und der Verbindung nach Pfeddersheim ein wichtiges Ziel. „Natürlich bin ich mir darüber im Klaren, dass ein zusätzlicher Radweg entlang der K 37 mit Flächenbedarf, Planungsaufwand und erheblichen Investitionsmitteln verbunden und deshalb nicht kurzfristig realisiert werden kann, zumal das kreuzende Bahnüberführungsbauwerk als Nadelöhr eine besondere Herausforderung darstellt“, so Ralph Bothe.

Im Kreistag Alzey-Worms wollen sich Kathrin Anklam-Trapp und Ralph Bothe deshalb dafür stark machen, dass die Schaffung einer durchgängigen Radwegeverbindung zwischen Monsheim und Hohen-Sülzen auf die Projektliste für den Ausbau des Radwegenetzes im Landkreis kommt. „Das ist ein dickes Brett, aber im Interesse der Sicherheit des wachsenden Radverkehrs lohnt sich der Einsatz“, ist Kathrin Anklam-Trapp überzeugt.