Fortschritte bei Zellertalbahn

Antwort auf Kleine Anfrage fällt positiv aus / Kreistag Alzey-Worms fordert Landesmittel für Bahnstrecke ein

Die Zellertalbahn zu reaktivieren, wird seitens der Landesregierung als Ziel weiterhin verfolgt. „Die vom Landesrechnungshof vorgebrachten verkehrlichen Punkte werden als abgearbeitet angesehen“, las SPD-Fraktionsvorsitzende Kathrin Anklam-Trapp in der jüngsten Sitzung des Kreistages Alzey-Worms aus einem Antwortschreiben des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers Dr. Volker Wissing vor.

Nur wenige Monate zuvor hatte der Landesrechnungshof, der auf Bitten des Donnersbergkreises in eine vertiefte Prüfung des Projektes eingestiegen war, dem Vorhaben eine Absage erteilt – zum Leidwesen des Fördervereins Zellertalbahn e.V. sowie der SPD-Kreistagsfraktion Alzey-Worms.

Konkrete Maßnahme für Verkehrswende

„Darum haben wir als Koalition“, informiert Anklam-Trapp, „am Dienstag im Kreistag eine Resolution eingebracht“. Diese beinhaltet den Aufruf an das Land, Finanzmittel zu bewilligen, um die Bahnstrecke als eine der wenigen Ost-West-Verbindungen sanieren zu können. Erklärtes Ziel ist, den Bahnverkehr zwischen Worms und Kaiserslautern zugunsten der Verkehrswende wieder regulär aufnehmen zu können.

Die Resolution entstammt der Feder von SPD, FWG und FDP und wurde im Kreistag von Bürgermeister Ralph Bothe eingebracht. Unterstützt wurde sie von der CDU und allen anderen Mitgliedern des Kreistages mit Ausnahme der AfD.

Ausdrücklich widerspricht die Resolution der Prognose des Landesrechnungshofes, wonach eine Ertüchtigung der Strecke unwirtschaftlich sei. Der Rechnungshof lege ausschließlich den Status quo zu Grunde und lasse die zukünftigen energie- und verkehrspolitischen Veränderungen außer Acht.

Nächste Schritte

„Mit der Kleinen Anfrage über Stand und Perspektiven der Zellertalbahn ist unsere Resolution quasi flankiert worden“, freut sich Anklam-Trapp über die erst wenige Stunden zuvor eingegangene, positive Antwort des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers. Im nächsten Schritt sollen für den weiteren Verlauf des Projektes nunmehr neben dem Verkehrs- sowohl das Innen- als auch das Finanzministerium eingebunden werden.

Für das gezeigte Engagement bedankte sich Berkay Salman als Pressesprecher des eingetragenen Fördervereins Zellertalbahn. „Wer an dem Projekt Zellertalbahn mitwirken will, braucht viel Ausdauer“, versprach er stellvertretend für alle Bahnfreunde Kathrin Anklam-Trapp, das Projekt ebenfalls weiterhin zu mit Nachdruck zu begleiten.

Mehr Informationen zum Förderverein Zellertalbahn e.V. unter https://foerderverein-eistalbahn.de