Mit frischer Farbe durch den Sommer

Mein Team und ich informieren Sie auf diesen Seiten über mein Engagement und meine Aktivitäten im Landtag sowie über die Arbeit der SPD in Rheinland-Pfalz. Sie sind herzlich eingeladen, schauen Sie sich um und informieren Sie sich. Bleiben Fragen offen, nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.

Folgt mir

Aktuelle Mitteilungen

Autohaus Hemer gewährt Landespolitik Einblicke

SPD-Fraktionsvorsitzender Alexander Schweitzer und Kathrin Anklam-Trapp zu Gast in Gundheim

Auf seiner zweiwöchigen Dialog-Tour quer durch das Land besuchte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag, Alexander Schweitzer, den Weinbauort Gundheim in Rheinhessen. Gemeinsam mit Kathrin Anklam-Trapp, Kreishandwerksmeister Bernd Kiefer und VG-Ratsmitglied Joachim Mayer interessierte er sich für die praktische Arbeiten und Aussichten eines Autohauses in Zeiten des Corona-Virus.

 „Zur Hochphase der Corona-Krise haben wir unsere Werkstatt mit Abstrichen weitergeführt und unseren Verkauf für vier Wochen zugemacht“, schilderte Stefan Hemer vom Autohaus Hemer die jüngsten Erfahrungen. In Anbetracht von Kurzarbeit und hinausgezögerten Autoreparaturen, geschweige denn den Autokauf, bezeichnete er seine Lage auf dem Land als vorteilhaft: „Hier kennt man sich“, so der Inhaber.

Familien- und Ausbildungsbetrieb

Hinzu komme, ergänzte Landtagsabgeordnete Anklam-Trapp, dass die Werkstatt seit Generationen bekannt und einen sehr guten Ruf genieße. Auf Nachfrage Schweitzers skizzierte Hemer hierzu kurz, wie sich aus der ursprünglichen Schlosserei das heutige Autohaus entwickelt hatte. Ergänzend berichtete er, dass der Familienbetrieb vier beziehungsweise ab dem 1. August dann sogar insgesamt fünf Azubis ausbilde. „Eine gute Investition in die Zukunft“, lobten die beiden Abgeordneten Schweitzer und Anklam-Trapp unisono bevor sie sich sowohl für die Gastfreundschaftlichkeit als auch die gewährten Einblicke bedankten.

Enquete-Kommission zur Corona-Pandemie nimmt Arbeit auf

Mit der heutigen konstituierenden Sitzung nimmt die Enquete-Kommission „Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Rheinland-Pfalz und Konsequenzen für die Pandemiepolitik" ihre Arbeit auf. Dazu erklärt die Obfrau der SPD-Landtagsfraktion in der Pandemie-Kommission,  Kathrin Anklam-Trapp:

 

„Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie sind Bund, Länder und Kommunen Teil eines lernenden Systems mit vielen Unbekannten. Unter dynamischen Bedingungen musste und muss die Politik in Pandemie-Zeiten weitreichende Entscheidungen treffen, deren Erfolg niemand mit Sicherheit vorherzusehen vermag. Die Landesregierung hat in dieser Situation zu jedem Zeitpunkt mit Augenmaß gehandelt. Die Enquete-Kommission schafft den richtigen Rahmen, um offen, sachlich und zielgerichtet die Herausforderungen zu analysieren, vor die uns die Pandemie in Deutschland und Rheinland-Pfalz gestellt hat. Sie ist der geeignete Ort, um umfassende Schlussfolgerungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie sowie zur Vorsorge gegen künftige Pandemien zu ziehen. In ihrer heutigen Sitzung haben sich die Mitglieder der Enquete-Kommission einen ambitionierten Zeit- und Arbeitsplans gegeben, anhand dessen Handlungsfelder identifiziert und Maßnahmen diskutiert werden sollen. Bei den weiteren Beratungen sollte die Mitglieder der Pandemie-Kommission das gemeinsame Ziel leiten, nüchtern, sorgfältig und frei von Besserwisserei die bisherigen Pandemie-Erfahrungen zu reflektieren und zu analysieren.“

 

Zum Hintergrund:

Die Pandemie-Enquete besteht aus neun ordentlichen Mitgliedern des Landtags sowie sechs Sachverständigen. Zum Vorsitzenden des Gremiums wurde der SPD-Abgeordnete Jochen Hartloff gewählt. Als Obfrau in der Enquete-Kommission hat die SPD-Fraktion die Abgeordnete Kathrin Anklam-Trapp benannt, die auch gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion ist. Für die SPD-Fraktion gehört außerdem der Abgeordnete Heijo Höfer dem Gremium an. Als Sachverständigen in Pandemie-Kommission hat die SPD-Fraktion den Vorsitzenden der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Geschäftsführer des Landeskrankenhaus, Dr. Gerald Gaß, benannt.